Ein Übungsdienst der besonderen Art erwartete die Einsatzkräfte der Feuerwehr Grebenstein am 17. April 2018. Bei einem realistisch nachgestellten Verkehrsunfall musste das theoretische Wissen in die Praxis umgesetzt werden.

50 mal mußte die Freiwillige Feuerwehr Grebenstein im Jahr 2017 zu Einsätzen ausrücken. Das berichtete der Wehrführer Dirk Lindemann kürzlich auf der Jahreshauptversammlung . 

Diese setzten sich wie folgt zusammen : 35x Hilfeleistung , 5x Brandeinsätze , 6x Fehlalarmierungen , 3x Brandsicherheitsdienste und 1x zur Amtshilfe . Die Freiwillige Feuerwehr Grebenstein trifft sich jeden Dienstag  von 20 – ca. 22 Uhr und  in den geraden Kalenderwochen findet die geregelte Aus- und Fortbildung statt .

Kurz vor dem Jahreswechsel stand noch die Auffrischung der Kenntnisse in Erster Hilfe dem Dienstplan der Aktiven. Es handelt sich dabei um die Wiederholung in den entsprechenden Lehrgängen erlernten Tätigkeiten im Umgang mit Erkrankten und/oder Verunfallten.

Durchgeführt wurde dieses Training durch das Rote Kreuz im Feuerwehrgerätehaus Grebenstein und war speziell auf den Bedarf der Feuerwehr zugeschnitten. Neben den immer nötigen Wiederholung bei Themen wie Erkrankungen und Wundversorgung sowie der Herz- Lungenwiederbelebung und stabile Seitenlage konnte auch gezielt auf die Schnittstellen zwischen Rettungsdienst und Feuerwehr an Einsatzstellen eingegangen werden.

Die Freiwillige Feuerwehr Grebenstein erhält einen neuen ELW 1. Mit der Auslieferung wird Mitte des Jahres 2018 gerechnet. Das Land Hessen fördert diese Ersatzbeschaffung mit einem Festbetrag von 32.000€.

Das aktuelle Fahrzeug wurde ohne Innenausstattung im Jahr 2000 durch die Stadt Grebenstein angeschafft. Der Innenausbau wurde in Folge durch den Feuerwehrverein finanziert und durch die Wehr in Eigenregie zum ELW 1 ausgebaut.Aufgrund des technischen Fortschrittes, insbesondere in der Kommunikations- und Datenverarbeitungstechnik entspricht das aktuelle Fahrzeug nicht mehr den heutigen Standards.

Ende Oktober bis Mitte November war es wieder soweit. Im Feuerwehrgerätehaus Grebenstein fanden Ausbildungsveranstaltungen des Landkreises Kassel statt. Zunächst wurden an drei Wochenenden 24 Sprechfunker ausgebildet, welche die abschließende Abnahme alle mit Erfolg ablegen konnten. Der Lehrgang wird vom Landkreis Kassel gemäß FwDV 2 organisiert und mit ehrenamtlichen Kreisausbildern aus dem Landkreis durchgeführt. Unter den Kreisausbildern befinden sich zwei Kameraden der Grebensteiner Kernstadtwehr. Dieser Lehrgang findet bereits seit vielen Jahren mindestens 1x im Jahr in Grebenstein statt. Als positiver Nebeneffekt ist die Teilnahme für Grebensteiner Kameraden dadurch deutlich einfacher, sodass es auch dieses Mal wieder fünf waren.

Im Rahmen einer Mitglieder- und Informationsveranstaltung der Sparkassenversicherung am 13. September in Erfurt wurden unter allen Teilnehmern 3 Wasser- und Schlammsauger "Starmix" verlost, wobei der Bürgermeister, Herr Danny Sutor, für die Stadt Grebenstein das Glückslos hatte.

Im Rahmen eines Ortstermins am 07.11.2017 im Feuerwehrhaus der FF Grebenstein übergaben die Vertreter der SV SparkassenVersicherung Kommunal GmbH- Herr Niko Bernhardt (zuständig für die Feuerwehrförderung) und Herr Jörg Schneider (zuständiger Leiter der Geschäftsstelle der SV SparkassenVersicherung in der Stadtsparkasse Grebenstein) - jetzt den Gewinn an Herrn Sutor und für die Feuerwehr an Wehrführer Dirk Lindemann sowie die ebenfalls anwesende Jugendfeuerwehrwartin Antje Mannshausen.

Diese zeigten sich sehr erfreut, den Wasser -und Schlammsauger "Starmix" im Wert von ca. 1.800,00 Euro von der SparkassenVersicherung übernehmen zu können.

Der neue Dönges-Feuerwehr-Pumpsauger „Starmix“ ist speziell für den Einsatz bei Feuerwehren bzw. im Katastrophenschutz entwickelt worden. Große Mengen Wasser und nicht brennbare Flüssigkeiten mit hohem Verschmutzungsgrad werden problemlos bis zur Trockenlegung aufgesaugt und mittels der eingebauten Mast-Pumpe permanent abgepumpt.

Am Samstag, den 17. September besuchten Kameraden der FF Grebenstein den KVG Betriebshof in Kassel. Bei der Kasseler-Verkehrs-Gesellschaft werden die Triebwagen, welche sowohl im Innenstadtbereich wie auch im Kasseler Umland auf den Schienen der Deutschen Bahn verkehren, unterhalten.

Die zweigleisige Bahnstrecke Kassel-Dortmund verläuft ca. 5km durch die Gemarkung Grebenstein, sodass auch die Feuerwehr auf eventuelle Unfälle an oder mit dem Bahnverkehr vorbereitet sein muss. Den Großteil des Personennahverkehrs wird mit den sogenannten Regiotrams durchgeführt, welche je nach Bedarf mit bis zu 4 aneinander gekoppelten Triebwagen im 30 Minutentakt je Richtung durch Grebenstein verkehren.

Am 02. September 2017 nahm die Freiwillige Feuerwehr Grebenstein an einer Einsatzübung in Hombressen teil.  Die vom Brandschutzamt des Landkreises Kassel ausgearbeitete und durchgeführte Einsatzübung sollte eine Unwetterlage nach tagelangem Starkregen simulieren. Der Staudamm eines Hochwasserrückhaltebeckens für die „Lempe“, welche durch vieleg Zuläufe aus dem Reinhardswald gespeißt wird, drohte zu brechen.

Durch mehrere Katastrophenschutzzüge der Feuerwehren aus dem Landkreis Kassel, wurde dieser verstärkt. Betreuungszüge bereiteten parallel die Versorgung der Einsatzkräfte, hypothetisch auch mit Übernachtungsmöglichkeiten, vor. 

Die FF Grebenstein war mit dem Gerätewagen-Logistik und 3 Kameraden eingebunden und übernahm in der Hauptsache Logistikaufgaben aller Art für Mensch und Gerät.

Am Dienstag den 08.08.2017 trafen sich die 4 Grebensteiner Feuerwehren zu einem gemeinsamen Ausbildungsdienst. Behandelt wurde das Thema Ölsperren für Fließgewässer.

Im vergangenen Jahr wurde durch die Stadt Grebenstein die notwendige Ausrüstung beschafft, um bei ölhaltigen Verunreinigungen auf dem Bach „Esse“ oder den kleineren Bächen in den Stadtteilen fachgerechte Ölsperren zum anschließenden Abschöpfen der Schadstoffe errichten zu können. Nachdem in einem ersten Teil bereits die Theorie geschult wurde, stand nun die Praxis im Vordergrund.

Nach dem Sammeln und einer kurzen Gerätekunde am Feuerwehrgerätehaus in der Kernstadt wurden zwei von den Übungsleitern vorher ausgewählten Stellen angefahren und dort entsprechende Sperren eingerichtet.

Zum Schluss der Übung waren sich die Beteiligten einig, nun für kommende Gefahren für die Umwelt technisch und personell gut aufgestellt zu sein und schnell und gezielt eingreifen zu können.

Insgesamt waren an der 2 stündigen Fortbildung ca. 50 Aktive der Wehren anwesend.

Kindergartengruppe zu Besuch bei der Freiwilligen Feuerwehr Grebenstein. Am letzten Tag vor der 3-wöchigen Schließungsphase der Kindertagesstätte Grebenstein stand noch einmal ein Highlight für die Kinder an. Die 2 bis 5 jährigen der Froschgruppe wurde im Feuerwehrgerätehaus von einigen Kameraden empfangen. Nach einem gemeinsamen Frühstück in den Sozialräumen des Hauses konnten die Kids die Arbeit der Feuerwehr hautnah erleben.
 
Unter anderem gingen Sie auf Tuchfühlung mit einem Feuerwehrmann in voller Montur inkl. Atemschutzgerät und durften eine sogenannte Rettungshaube anprobieren. Mit solchen Hauben können Personen durch verrauchte Bereiche gerettet werden, wenn andere Fluchtwege nicht mehr erreichbar sind. Diese werden mit Frischluft aus den Atemluftflaschen der Feuerwehrleute durchströmt.
 
Selbstverständlich wurden auch die Fahrzeuge in Augenschein genommen, Ausrüstung angesehen und erste Sitzproben für ein späteres Engagement in der Feuerwehr durchgeführt.
 
Die Kinder waren begeistert und die Kameraden zufrieden, Interesse für Ihre Arbeit geweckt zu haben.