Freiwillige Feuerwehren Grebenstein und Burguffeln proben den Ernstfall

 
Grebenstein. Eine taghell beleuchtete Einsatzstelle und viel Blaulicht konnten Autofahrer auf der Bundesstraße 83 zwischen Grebenstein und Burguffeln auf der parallel verlaufenden ehemaligen Bundesstraße und dem jetzigen Wirtschaftsweg  am Dienstagabend im Vorbeifahren sehen. Ein mit 4 Personen besetzter Kleinwagen war von der Straße abgekommen und frontal gegen einen Baum gefahren. Alle Personen wurden im PKW eingeschlossen, zwei eingeklemmt.
So stellte sich die vom Übungsleiter Christian Caspary ausgearbeitete Übungslage da, die von den im Realfall an dieser Stelle zuständigen Wehren aus Grebenstein und Burguffeln abgearbeitet wurde. Zunächst wurde die Einsatzstelle gegen den fließenden Verkehr abgesichert, dann Kontakt zu den Fahrzeuginsassen aufgenommen. Anschließend wurden eine sogenannte Erstöffnung durchgeführt – welchen den Kontakt zu den teilweise ansprechbaren Unfallopfern ermöglicht. In Folge begann die technische Rettung mittels Hydraulischen Rettungsgerät. Ca. 30 Minuten nach der angenommenen Alarmierung waren alle Personen aus dem Fahrzeugfrack gerettet und hätten in die umliegenden Krankhäuser gebracht werden können.
Das von allen Übungsteilnehmern gezogene Fazit lautete: Kleinere Dinge gibt es immer zu verbessern und regelmäßige Übungen festigen das Können. Der hervorragende Ausbildungs- und Ausrüstungsstand der eingesetzten Kräfte führte zu einem schnellen Übungserfolg, die Verkehrsteilnehmer im Einsatzgebiet der Grebensteiner Wehren können sich im mögliche Echteinsatz professioneller und schneller Hilfe sicher sein.