Am Samstag den 09.06.2018 fand bereits im sechsten Jahr hintereinander das in Eigenregie durchgeführte Atemschutzseminar statt. Ziel dieser eintägigen jährlichen Ausbildungseinheit war auch in diesem Jahr das Auffrischen der erlernten Umgangs- und Vorgehensweisen eines Atemschutzgeräteträgers im Innenangriff.

An diesem Tag zwischen 08:30 und 16:30 Uhr kann die Ausbildung sehr kompakt und umfangreich absolviert werden, was an einem Übungsabend ab 20:00 Uhr nicht möglich ist. An diesem Tag stehen die Organisation im Einsatz, die Handhabung der Technik sowie das taktisch richtige Vorgehen auf dem Plan. Wichtig ist, dass das Vorgehen und die eigene Sicherheit derart routiniert sind, dass im Alarmfall ohne Eigengefährdung das eigentliche Einsatzziel wie Menschenrettung oder Brandbekämpfung im Fokus stehen können.
An dieser Veranstaltung können effektiv 8-9 Feuerwehrleute geschult werden. Diese Plätze waren auch in diesem Jahr wieder schnell vergeben. Zur Abschlussübung unterstützen weitere Kameraden um den Löschzug mit dem nötigen Personal von 21 Einsatzkräften zu besetzen. Das besondere im Jahr 2018 war, dass 8 „neue“ Kameraden an der Ausbildung teilnahmen, welche erst im Laufe des vorangegangenen Jahres die nötigen Lehrgänge dafür absolviert hatten. Alle konnten die Ausbilder von Ihren Fertigkeiten überzeugen, sodass sie seit diesem Tag nun auch im Einsatzfall eingesetzt werden können.
Der Dank für die erfolgreiche Ausbildung gebührt den Atemschutzgerätewarten der Grebensteiner Feuerwehren Frank Böger und Stefan Vettermann – die nicht nur die Technik im Anschluss reinigen und prüfen müssen, sondern auch den kompletten Tag gestalteten und vorbereitet haben.